Bing SEO

In Anbetracht der Tatsache, dass sich durch die verstärkte Präsenz von Microsofts Suchmaschine Bing neben der bisherigen Konzentration auf Google auch einige Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung für Bing lohnen könnten, ist es für jeden SEO-Experten von Interesse die Kriterien zu kennen, anhand derer Bing die Webseiten beurteilt und welche Elemente dabei von besonderem Interesse sind.

  1. Bing mag Keywords

    Im Gegenteil zu Google und den meisten anderen Suchmaschinen, die auch auf versehentliches Keyword-Stuffing in Texten allergisch reagieren und die Seite abstrafen, scheint Bing eine Vorliebe für Artikel mit zahlreichen Keywords zu haben.

    Daher ist es für Bing-SEO besonders wichtig, sowohl den Titel des Artikels als auch die ersten Sätze und gesamten oberen Teil des Textes keywordreich zu verfassen.

  2. Bing mag Inhalte

    Weder überraschend noch neu ist die Tatsache dass Bing, ebenso wie jede andere Suchmaschine, reichhaltigen Content positiv beurteilt. Daher ist ausreichend Textmaterial wichtig, will man bei Bing gute Platzierungen erreichen.

    Bing schätzt besonders lange Artikel und bewertet diese höher als vergleichsweise kurze. Soll auf der Webseite selbst nicht zu viel Text stehen, wird häufig die Einbindung eines Blogs empfohlen.

    Da Blog-Postings aber auch sehr kurz ausfallen können lohnt sich dies nur, wenn ausreichend Zeit vorhanden ist um regelmäßig lange Artikel (mehr als 300 Wörter) zu verfassen.

  3. Bing mag es antik

    Microsofts Suchmaschine hat ein deutliches Faible für etablierte Webseiten mit bereits lang existierenden Domains. Das mag zusammen mit dem vorangegangenen Punkt einer der Gründe sein, weshalb Bing im Gegensatz zu Google, Blogs nicht auf den ersten Seiten präsentiert.

    Dazu gehört selbstverständlich auch, die URLs sauber zu halten, so dass sie nicht nachträglich verändert werden müssen, sondern beständig bleiben.

  4. Bing und die Webseite

    Voraussetzung für die Wirksamkeit der bereits genannten Schritte ist selbstverständlich, zunächst einmal von Bing überhaupt indexiert zu werden.Trotz des Namenswechsels heißt der betreffende Crawler immer noch MsnBot, nach ihm gilt es also in den Logs Ausschau zu halten. Sollte keine zeitnahe Indexierung durch den Bot erfolgen, ist manuelle Arbeit nötig und der Betreiber muss selbst die eigene Webseite in Bing eintragen.

Schlusswort: Egal ob es sich um Google, Bing oder eine andere Suchmaschine handelt: Mit umfangreichem, aktuell gehaltenen hochwertigen Content, validem Quelltext und ansprechendem Design ist man sowohl für Suchmaschinen auch für menschliche Besucher attraktiv.

Kommentare sind geschlossen.