Video-Werbung kommt an.

Blinkende Werbebanner haben ausgedient, Multimedia-Inhalte dagegen im kommen. Das scheint auch die Studie “Erfolgsfaktoren von Online Video Ads” der Forschungsgemeinschaft “Zukunft Digital” zu belegen, die unter anderem im Auftrag des Burda Community Network (BCN), der Plan Net Gruppe sowie Anderer erstellt wurde.

Den Probanden der Studie wurden verschiedene Video-Ads namhafter Hersteller der Lebensmittelbranche , unter anderem auch Coca-Cola und Jägermeister gezeigt. Per Panel-Befragung konnten sie nun die positiven Eigenschaften der Werbung benennen.

Besonders wichtig ist bei Video-Werbung für Benutzer der Humor des gezeigten Angebots (26%), sowie die Möglichkeit das Video vorzuspulen oder anzuhalten (24%).

Dabei handelt es sich um ein Feature, das weder Anzeigen noch Bannerwerbung bieten können und so könnte ein großer Teil der Akzeptanz von Video-Ads durch den Benutzer vor allem auf der Möglichkeit der einfachen Einflussnahme (spulen bzw. abbrechen des Videos) zurückzuführen ist.

Anklang fand auch, wenn der jeweilige Video-Clip kürzer als ein einzelner Werbespot war (20%). Der Unterschied zwischen einem Video-Clip und einem TV-Werbeblock war jedoch das unwichtigste Bewertungskriterium (3%)

Übrige Angaben denen eher mäßige Bedeutung beigemessen wurden, waren die freie Verfügbarkeit (12%) interessanter Inhalt, im Vergleich zum Fernsehen (8%) und, für Werbende erst einmal ernüchternd die Möglichkeit Informationen über das produkt zu erhalten (9%)

Doch auch wenn gerade einmal neun Prozent die unmittelbare Produktinformation durch die Video-Ads schätzen – mit entsprechend pfiffigen viralen Werbespots lassen sich Bekanntheit und Popularität des Produkts und dessen Unternehmens steigern.

Kommentare sind geschlossen.