PDF mit Google Chrome

Google investiert weiter in die Entwicklung seines Browsers Chrome. Nicht allein, dass der US-Marktbeobachter StatCounter melden konnte, der Browsers aus dem Hause Google habe Apples Safari erstmals in der Zahl der Anwender in den USA überholt, der Suchmaschinenanbieter setzt auch auf neue Funktionen.

So soll Chrome mit einem eigenen PDF-Reader ausgestattet werden, so dass keine externe Anwendung wie etwa der Acrobat Reader verwendet werden muss-

Doch das standardmäßig deaktivierte Plugin macht nicht nur ein Programm überflüssig, sondern sorgt durch eine besondere Funktion auch für mehr Sicherheit:

Zwar wird das PDF-Dokument in einem eigenen Tab geöffnet und kann dort gelesen werden, bei dem Prozess handelt es sich jedoch um eine Sandbox, so dass selbst manipulierte Dateien nicht unbedingt sofort das gesamte System kompromittieren.

Keftab

Kommentare sind geschlossen.