Technikfeindlicher Bundestag

Wie technikaffin ist die Bundesregierung? Angesichts mancher Entscheidung zur Überwachung der Telekommunikation gab es bereits ernste Zweifel.

Wie nun bekannt wurde, kann die Nutzung moderner Technologien sogar einen Bundestagsabgeordneten in Schwierigkeiten bringen – und das nicht etwa, weil nach britischem Vorbild Mobilgeräte mit sensiblen Daten verloren gegangen wären.

Jimmy Schulz, Abgeordneter der FDP hatte es vorgezogen, das Material für seine Rede auf einem Mobilgerät – dem Apple iPad – zu speichern, um es während seines Vortrags zu nutzen.

Nach seinen Angaben habe ihn einer der Bundestagspräsidenten darauf hingewiesen, dass es sich bei der Nutzung eines Computers um einen Verstoß gegen geltende Vorschriften gehandelt habe. Als Resultat befasst sich nun der Geschäftsordnungsausschuss mit dem Geschehnis.

Jimmy Schulz erklärte, das Computerverbot müsse aufgehoben werden, auch die FDP als Partei setze sich für eine Modernisierung ein, denn es müsse jedem klar sein, dass das Zeitalter von Telefax und Telex vorbei seien.

Kommentare sind geschlossen.