Googles Suchmaschine mit Verschlüsselung

Wie selbst angekündigt, hat Google nun eine SSL-gesicherte Version seiner Suchmaschine veröffentlicht. Nach Angaben von Google soll die Übertragung per HTTPS das Abfangen von Anfragen, wie etwa bei offenen WLAN-Netzen, verhindern.

In Anbetracht der aktuellen Vorwürfe gegen die Speicherung von Daten aus ungesicherten Funknetzwerken durch die Fahrzeuge von Google Street View mag dies besonders ironisch wirken, allerdings waren entsprechende Verschlüsselungspläne bereits vorher im Gespräch.

Dennoch dürften sich nicht nur Nutzer von drahtlosem Internetzugängen und Mobilgeräten über die Verschlüsselung der Verbindungen per SSL freuen.

Zwar ist die Google SSL Suche aktuell lediglich in einer englischsprachigen Beta-Version verfügbar – bis auf die erweiterten Funktionen wie etwa die Bildsuche, die nicht unterstützt werden, läuft jedoch offensichtlich alles problemlos.

Wichtiger Datenschutz-Hinweis: Die SSL-Verschlüsselung betrifft lediglich die Übertragung der Suchanfragen an die Server von Google, diese speichern weiterhin alle Daten die der Benutzer an Google überträgt (Suchbegriffe, IP, Browserinformationen etc).

Außerdem ist SSL keineswegs unangreifbar, wie die Manipulation von Sicherheitszertifikaten, auf deren Vertrauenswürdigkeit SSL letztlich basiert, gezeigt hat.

Fazit: Die HTTPS-Verschlüsselung ist für all jene Personen sinnvoll, die einigermaßen sicherheitsbewusst sind, sich andererseits aber nicht von der Nutzung anonymisierender Suchmaschinen überzeugen lassen, sondern weiterhin dazu bereit sind, Google zu vertrauen.

Besagte datensparsame Suchmaschinen verzichten nicht nur auf langfristiger Speicherung von IP und Logs, viele von ihnen, wie etwa das bekannte Ixquick oder Metager2 sichern bereits seit langem die Verbindung per https.

Für weitere Informationen zum Thema wenden Sie sich bitte an die Suchmaschine Ihres Vertrauens. ;)

Kommentare sind geschlossen.