Verkauf von ICQ ist erfolgt

Bereits seit November des Vorjahres bemühte sich America Online (AOL) um einen Käufer des Tochterunternehmens ICQ, dass den gleichnamigen Instant Messenger pflegt. Zu den ersten Interessenten gehörte auch eine russische Telekommunikationsfirma – die nun letztendlich auch den Zuschlag erhielt.

Für Digital Sky Technologies (DST) das zuletzt durch den Kauf von Facebook-Anteilen in den Medien präsent war, ist der Kauf gewissermaßen ein Glücksgriff.

Nicht allein dass DST damit seinen härtesten russischen Konkurrenten auf dem heimischen Markt überholt und diesen aussticht -  der verhältnismäßig geringe Preis der Übernahme in Höhe von  lediglich 187,5 Millionen US-Dollar dürfte der Investmentfirma DST ebenfalls gelegen kommen.

Was jedoch den Verkäufer angeht, so steht AOL in Anbetracht der Tatsache, das es den Instant Messenger im Jahr 1998 für 402 Millionen US-Dollar vom israelischen Unternehmen Mirabilis übernommen hatte und die letzte Spekulation eines möglichen Kaufpreises bei 250 Millionen US-Dollar betrug, vergleichsweise unglücklich dar.

Allerdings deutet die Akzeptanz eines derart schlechten Angebots scheinbar auf ein starkes Bedürfnis des amerikanischen Unternehmens hin, den wenig lukrativen Dienst ICQ endlich loswerden zu wollen.

Kommentare sind geschlossen.