Chinas Direktiven zur Googleberichterstattung

Wie bei anderen politisch sensiblen Themen hat die chinesische Regierung auch im aktuellen Fall des Google-Konflikts den lokalen Medien ein Regelwerk zukommen lassen, in dem Art und Umfang der Berichterstattung geregelt sind.

So wird als ausschließliche Nachrichtenquelle zur Berichterstattung entsprechendes Material auf staatlich geprüften Medien-Websites zur Verfügung gestellt, andere Recherchen, besonders in Form von investigativem Journalismus sind verboten. Jede Form von Sonderberichterstattung ist untersagt, die Einholung von Expertenmeinungen bedarf einer entsprechenden Genehmigung.

Das es sich dabei nach demokratischem Verständnis nicht um “unabhängige” Experten handelt, dürfte jedem klar sein. ;)

Kommentare sind geschlossen.