Neues um Google Picasa

Googles Bilderdienst Picasa wartet mit Neuerungen auf. So wurde eine Sicherheitslücke geschlossen, auf die der Sicherheitsdienstleister Secunia hingewiesen hatte und bei der durch präparierte JPEG-Bilder Windows-Rechner kompromittiert werden könnten. Allerdings gibt es keine Hinweise darauf, dass diese Schwachstelle bereits aktiv ausgenutzt worden wäre. Empfehlenswert ist somit ein Update auf die neuste Version.

Ein Update lohnt sich außerdem noch aus einem weiteren Grund: Ab der aktuellen Version 3.6 ist der Foto-Hosting-Dienst von Google auch in deutscher Sprache verfügbar. Neu  hinzugekommen sind dann auch die Funktionen zum Namens-Tagging und Geo-Tagging von Fotos.

Kommentare sind geschlossen.