Mikroblogs wie Twitter werden überschätzt

Kriker und Skeptiker wussten es seit langem, nun scheint es mit einer Twitter-Studie von Fittkau&Maaß die am heutigen Montag vorgestellt wurde, auch einen Beleg dafür zu geben.

Die im Rahmen der aktuellen W3B-Studie zur Popularität von Mikrobloging vorgestellten Zahlen scheinen durchaus repräsentativ, beruhen sie doch auf der Gesamtnutzerschaft des Netzes.

Dabei stellte sich heraus, dass Mikro-Blogging im Vergleich zu anderen Angeboten des Web 2.0 praktisch gar nicht genutzt wird, auch wenn der Eindruck durch populäre Twitterer wie etwa US-Präsident Barack Obama ein anderer Ist.

Sowohl Foto-Communities wie flickr (22,9%) als auch Weblogs (24,3%) und Video-Communities wie YouTube (26,2) liegen deutlich vor dem viel umjubelten Mikroblogging-Diensten. Diese erreichen gerade einmal eine Beliebtheit von 5,5%, während die Spitze ganz klar von Social Networks wie MySpace (41,9) und verschiedenen Wikis (66,8%) dominiert wird.

Da nutzt es auch nichts, dass zwar 53,9 die Existenz von Twitter bekannt ist, jedoch lediglich 3% der Nutzer aktiv am Mikroblogging teilnehmen. Einer immer noch sehr großen Anzahl von Internetnutzern (30,2%) ist Mikroblogging sogar gänzlich unbekannt.

Wer über weitere Erhebungen dieser Art informiert bleiben will – Fitkau & Maaß finden sich auch bei Twitter (fittkaumaass_de)

Kommentare sind geschlossen.