Microsoft bingt um das Namensrecht

Microsoft kriegt möglicherweise juristische Probleme, weil der Name der Suchmaschine Bing eventuell bestehende Namensrechte verletzt.

Die Anwälte der Designfirma “Bing Information Design” weisen darauf hin, dass ihre Mandanten die Marke Bing bereits seit dem Jahr 2000, also fast zehn Jahren verwenden und entsprechende Anträge eingereicht wurden, um die Marke “Bing” zu registrieren.

Sie führen außerdem an, die Gründer der Firma John Telford und Brian Williamson hätten Zeit, Aufwand und Geld investiert um sich mit ihrer Firma auf dem Markt zu profilieren. Durch die Verwendung des Namens Bing durch einen Konzern wie Microsoft, sei der Wert für PR und Werbung der Designfirma jedoch zunichte gemacht worden.

Nach Angaben von Microsoft liegt noch keine Klageschrift vor, habe von den Vorgängen jedoch aus den Medien erfahren und warte nun die folgenden Schritte von Bing Information Design ab.

Kommentare sind geschlossen.