Archiv für April 2010

Neues Google Bildmaterial für Earth und Maps

Freitag, 30. April 2010

Kurz nachdem die Integration von Google Earth Funktionen in den Kartendienst Google Maps unter dem Namen Earth Maps eingerichtet wurde, schreitet der Suchmaschinenbetreiber bei beiden Diensten weiter voran und spendiert ihnen neues Bild- und kartenmaterial.

Insgesamt wurden 35 Länder bildtechnisch aufgewertet, da die neuen Aufnahmen eine deutlich höhere Auflösung haben und so mehr Details zu erkennen sind, auch das Expo-Gelände in Shanghai (China) wo gegenwärtig die World Expo stattfindet ist dort nun zu sehen.

Allerdings gehört Deutschland nicht zu den Ländern die solchermaßen qualitativ beglückt wurden.

Ubuntu Lucid Lynx veröffentlicht

Freitag, 30. April 2010

Von vielen Benutzern erwartet, ist sie nun offiziell herausgegeben die Version 10.4 der GNU/Linux-Distribution Ubuntu mit dem Codenamen Lucid Lynx.

In vielen Artikeln wird über die Vorzüge und Neuerungen berichtet und in den folgenden Tagen und Wochen wird es vergleichbare Berichterstattung über die Erfahrungen der Benutzer mit der neuen Version geben.

Es ist allerdings auch damit zu rechnen, dass, wie bei jedem neuen Release eines Produktes in nicht allzu ferner Zukunft nachträgliche Patches und Bugfixes verfügbar sein werden. Schließlich ist die erste Zeit nach solch einer Veröffentlichung letztlich nichts anderes als eine Testversion in großem Maßstab. ;)

Wer nach diesem Artikel das Bedürfnis verspürt sich ausführlicher und kompetenter informieren, der sei auf die Offizielle Ubuntu-Webseite in englischer Sprache von deren Servern auch die neue Version zu beziehen ist, als auch auf das deutsche ubuntuusers Forum verwiesen. ;)

Neues Playerdesign bei YouTube

Donnerstag, 29. April 2010

Das Videoportal YouTube hat wieder einmal einige geringfügige Änderung am “Look and Feel” der Seite vorgenommen, diesmal betrifft es jedoch lediglich den Videoplayer.

Auf farbliche Änderung der Bedienelemente wurde zwar verzichtet, ansonsten gibt es jedoch einige Anpassungen. Die Auffallendste dürfte der Transparenzeffekt der Playing-Bar sein.

Vielleicht erst auf den zweiten Blick fällt auf, dass die Lautstärkeregelung, die sich ursprünglich auf der rechten Seite neben Funktionen für Videoauflösung, Untertitel und Vollbildmodus befunden hatte, nun nach links gerutscht ist und die Anpassung der Lautstärke nun horizontal statt wie bislang vertikal erfolgt.

Insgesamt wirkt die Bedienleiste etwas größer, durch den Hover-Effekt der Playing-Bar ist es dennoch nicht aufdringlich, wozu möglicherweise der leichte Glanzlook beiträgt.

Microsoft mischt bei Joomla mit

Donnerstag, 29. April 2010

Neben seiner Ankündigung bereits mit einer Beta-Version den Windows Live Messenger zu einem Multimedia-Network-Messenger zu machen, erregte Microsoft auch anderweitig Aufsehen.

So hat der Softwareentwickler sich nun als offizieller Unterstützer des freien Content-Management-Systems (CMS) Joomla präsentiert. Die Voraussetzung, das Unterzeichnen des das “Joomla Contributor Agreement ” (JCA) wurde bereits erfüllt.

Einige Befürworter des Prinzips der quelloffenen Software zeigen sich durchaus kritisch, dass ein derart bedeutendes Projekt unter die Einflussnahme eines Konzerns fällt. Allerdings steht das CMS Joomla unter einer GNU General Public License, welche die kommerzielle Nutzung unter Einhaltung der Lizenzbestimmungen ausdrücklich erlaubt-

Microsoft scheint sich auch bereits einzubringen, da einem entsprechenden Blogeintrag zufolge, die kommende Version mit der Nummer 1.6 bereits Quellcode von Microsoft enthalten soll.

Dennoch wird von vielen spekuliert, die Freie Software Joomla diene Microsoft nur als “Experimentierlabor” für das eigene, noch in Entwicklung befindliche CMS unter dem Namen “Orchard“.

Neuer MSN in Planung

Donnerstag, 29. April 2010

AOL hat seinen Instant Messaging-Dienst ICQ verkauft und Google versucht mit Google Wave vermutlich eine Art Network-Media-Twitter-Messenger zu schaffen.

Nun erfolgte mit der Ankündigung einer Beta-Version für den Windows Live Messenger (den meisten Benutzern meist einfach als “MSN” bekannt) auch eine Neuerung aus dem Hause Microsoft.

In der Beta-Version sollen sich dann auch entsprechend viele Elemente des Social Networking finden – so werden etwa die Änderung und Veröffentlichung von Meldungen, Nachrichten und Bildmaterial von Freunden und Kontakten nachvollziehbar sein.

Bereits jetzt ist die Unterstützung von Facebook und MySpace ebenso gesichert, wie einiger der im deutschen Sprachraum prominenten Dienste, wie Lokalisten und den verschiedenen VZ-Ablegern. An Media-Angeboten sollen zunächst das Videoportal YouTube, der Fotodienst Flickr und der videodient Sevenload unterstützt werden.

Wie die Benutzer diese wahre Flut an Möglichkeiten – inklusive etwa HD-Videochats – wahrnehmen werden, oder ob die Rückkehr zu klassischen Messengerstrukturen gefordert wird, kann sicher nicht mit erscheinen der Beta-Version geklärt werden.

Die Ankündigung erfolgte durch Steve Ballmer bei seinem Besuch in San Paulo (Brasilien), man darf also gespannt sein, wie sich der “neue MSN” entwickelt und rezipiert wird.

Google verliert in China

Mittwoch, 28. April 2010

Wie an sich zu erwarten gewesen war, hat sich der Boykott von Googles Suchmaschine in der Volksrepublik China auch auf den dortigen Marktanteil ausgewirkt und einen Rückgang der Werbeeinnahmen zur Folge. Das jedenfalls ist die Behauptung eines in Peking ansässigen Marktforschungsinstituts mit dem Namen “Analysis International“.

So sank der Marktanteil im vergangenen Quartal auf 30,90 Prozent. Im Vorquartal desselben habe dieser noch 35,6 betragen, was einem Verlust von insgesamt 4,7 Prozent entspricht.

Die Suchmaschine Baidu, Googles größter Konkurrent in China dürfte folgerichtig dazugewonnen haben – und genau dies bestätigt das Wall Street Journal mit einer Meldung, in der im ersten Quartal 2010 der Suchmaschine ein Marktanteil von 64 Prozent zugesprochen wird.

Verkauf von ICQ ist erfolgt

Mittwoch, 28. April 2010

Bereits seit November des Vorjahres bemühte sich America Online (AOL) um einen Käufer des Tochterunternehmens ICQ, dass den gleichnamigen Instant Messenger pflegt. Zu den ersten Interessenten gehörte auch eine russische Telekommunikationsfirma – die nun letztendlich auch den Zuschlag erhielt.

Für Digital Sky Technologies (DST) das zuletzt durch den Kauf von Facebook-Anteilen in den Medien präsent war, ist der Kauf gewissermaßen ein Glücksgriff.

Nicht allein dass DST damit seinen härtesten russischen Konkurrenten auf dem heimischen Markt überholt und diesen aussticht -  der verhältnismäßig geringe Preis der Übernahme in Höhe von  lediglich 187,5 Millionen US-Dollar dürfte der Investmentfirma DST ebenfalls gelegen kommen.

Was jedoch den Verkäufer angeht, so steht AOL in Anbetracht der Tatsache, das es den Instant Messenger im Jahr 1998 für 402 Millionen US-Dollar vom israelischen Unternehmen Mirabilis übernommen hatte und die letzte Spekulation eines möglichen Kaufpreises bei 250 Millionen US-Dollar betrug, vergleichsweise unglücklich dar.

Allerdings deutet die Akzeptanz eines derart schlechten Angebots scheinbar auf ein starkes Bedürfnis des amerikanischen Unternehmens hin, den wenig lukrativen Dienst ICQ endlich loswerden zu wollen.

Bundesverdienstkreuz für Freie Software

Mittwoch, 28. April 2010

Meist sind es US-Organisationen die von sich als Streiter für Werte wie Netzneutralität und Datenschutz Reden machen. Allerdings ist man auch in Europa durchaus in der Lage dazu, wichtige Punkte selbst zu vertreten. Umso schöner, wenn diese Leistungen dann auch anerkannt und entsprechend gewürdigt werden.

Genau dies ist jetzt geschehen – Georg Greve, Diplom-Physiker, Gründer und Präsident der Free Software Foundation Europe (FSFE) wurde mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschlanf geehrt.

Das Bundesverdienstkreuz wird vom Bundespräsidenten im Allgemeinen für besondere Leistungen auf verschiedenen Gebieten, etwa  der Politik, Kultur und des Ehrenamtes verliehen. Greve erhält daher folgerichtig die Auszeichnung für seinen Einsatz für Freie Software und Offene Standards.

Da dies exakt die Werte sind, die durch die FSFE vertreten werden, darf sich die gesamte Organisation in ihrem Kurs und ihrem Handeln bestätigt sehen.

Google mit feenhaft leichter Übernahme

Dienstag, 27. April 2010

Auch wenn der Name des Unternehmens, das nun von Google aufgekauft wurde eventuell zu Gedanken in diese Richtung verleiten mag – am Angebot von Labpixies ist nichts feenhaftes.

Das in Israel ansässige Unternehmen ist auf die Entwicklung von Web Gadgets oder Widgets für verschiedene Mobilgeräte spezialisiert, in diesem Bereich sollen die Entwickler dann offensichtlich auch im Hause Google weiter tätig sein.

Bei der Übernahme, über deren Kosten nichts bekannt ist, handelt es sich vermutlich um eine eher freundliche Aktion, hatten doch Google und Labpixies bereits über mehrere Jahre hinweg zusammengearbeitet und dabei auch gemeinsam Produkte in Form von Web Gadgets geschaffen.

Google Maps 3D Earth View

Dienstag, 27. April 2010

Eigentlich erschien es schon immer recht nahe liegend die beiden Dienste zu kombinieren, nun hat sich auch Google dazu durchgerungen, die Möglichkeiten von Google Maps und Google Earth miteinander zu verbinden.

Die Funktion nennt sich nun sinnigerweise “Earth View” und ergänzt damit den Kartendienst.

Für den Benutzer von Google Maps stellt sich es zunächst einmal so dar, dass Maps eine zusätzliche Schaltfläche verpasst bekommt. Als Ansichten sind nicht mehr nur “Karte” und “Satellit” wählbar, vielmehr findet sich dort nun auch der Menüpunkt “Earth“.

Um in den Genuss der neuen “Earth View“-Funktion zu kommen, bedarf es allerdings des bekannten “Google-Earth-Plugins” für den Browser, das bislang nur für Windows und Mac OS verfügbar ist.

Einmal installiert ermöglicht es dem Nutzer des Kartendienstes die charakteristischen 3D-Ansichten von Landschaften und Sehenswürdigkeiten zu genießen, wie man sie bereits von Google Earth gewohnt ist.

Prädikat: sehenswert, ob Earth View einen Mehrwert für Google Maps bietet ist vermutlich Ansichtssache.