Archiv für August 2009

Preisträger des SuMa Awards 2009

Donnerstag, 27. August 2009

Personen welche sich einen professionellen Anspruch im Umgang mit Suchmaschinen attribuieren ist er gewiss nicht unbekannt: der SuMa Award.

Nun stehen auch die Gewinner des diesjährigen Preises fest der zum zweiten Mal nicht nur vom “Verein zur Förderung der Suchmaschinen-Technologie und des freien Wissenszugangs” (SuMa e.V.) sonder auch zusammen mit dem “Bundesverband Deutscher Internet-Portale” (BIDP) verliehen wird.

Die Wissensmaschine eyePlorer, mit dessen Hilfe unter anderem Inhalte der deutschen und englischen Wikipedia visuell dargestellt werden können und somit etwa das kreative Brain-Storming ebenso vereinfacht wie die Recherche, gewann den Preis in der Kategorie “Suchmaschinentechnik”

In der Rubrik “Informationszugang in nicht-industrialisierten Ländern” war das “Freedombox Search Project“, das einfach zu handhabende Suchwerkzeuge für lokale Netze in Afghanistan entwickelt, Preisträger, während in der Kategorie “Medienkunst” das Projekt “Neocer” den Preis erhielt.

Die SuMa Awards werden im Rahmen des SuMa Kongresses am 10. September 2009 verliehen, jeder von ihnen ist mit jeweils 2500 Euro dotiert.

Sedo bietet kostenlose Domainbewertung

Donnerstag, 27. August 2009

Wer den ungefähren Wert einer seiner Domains feststellen wollte, musste bislang oft auf kostenpflichtige Gutachten zurückgreifen und in der Tat macht dies bei besonders hochwertigen Domains als beglaubigter Nachweis immer noch durchaus Sinn.

Alle anderen dürften sich für das neuste Angebot des Domainhändlers Sedo interessieren:

Das Unternehmen stellt ab sofort ein Domain-Bewertungstool zur kostenfreien Nutzung bereit. Als Berechnungsgrundlage für den Schätzwert dient die Sedo-Preisdatenbank.

Aus diesem Grund ist die Berechnung und ihre Ausgangswerte für den Kunden wesentlich transparenter, da er nachvollziehen kann, welche Daten jeweils genutzt werden.

Intention von Sedo zur Bereitstellung des Dienstes ist es, die Inhaber von Domains zur Verwendung von Festpreisen zu animieren.

Twitter bereits auf Kapital-Kurs?

Mittwoch, 26. August 2009

Twitter hatte bereits angekündigt, mit seinem Dienst verstärkt auch Unternehmen und andere finanzkräftige Kunden ansprechen zu wollen und mit entsprechenden kostenpflichtigen Angeboten so selbst Gewinne erzielen zu können.

Nun gibt es Gerüchte, dass der Mikroblogging-Dienst bereits dabei ist erste Maßnahmen durchzuführen, um das kommerzielle Angebot aufzubauen.

Grund hierfür sind die Klickumleitungen die Twitter-Nutzer seit gestern registrieren, wenn sie auf eine Kurz-URL klicken.

Experten und Branchenkenner vermuten, dass eine Verfolgung von Klicks durch Twitter erfolgt um auf diese Weise Daten über das Nutzerverhalten zu sammeln.

Eine entsprechende Auswertung vorausgesetzt könnte Twitter seinen zahlenden Kunden so Inforrmationen und Zahlen zur Beliebtheit von Tweets, Popularität besonders häufig verlinkter Webseiten, und zu besonders aktiven und einflussreichen Twitter-Usern bieten.

Bislang hat Twitter noch keine Stellungnahme abgegeben, es könnte sich zumindest theoretisch auch um Anzeichen krimineller Aktivitäten handeln, war doch der Mikroblogging-Dienst bereits mehrfach Ziel von Angriffen gewesen.

Salam Yahoo Maktoob

Mittwoch, 26. August 2009

Yahoo wird sich nach dem Suchmaschinen-Deal mit Microsoft verstärkt auf andere Teile seines Angebots konzentrieren – ganz sicher auch um nach einer möglichen Beendigung der Zusammenarbeit die eigene Unabhängigkeit wahren zu können.

Das wäre zumindest eine der möglichen Erklärungen für den jüngst stattgefundenen Kauf des Portals von Maktoob.com durch den Konzern. Bei Maktoob.com handelt es sich nach eigenen Angaben um die führende Online-Community für arabischsprachige Nutzer.

Dabei beschränkt sich der Kauf lediglich auf die Community von Maktoob.com die mit den typischen Yahoo! Diensten  wie der Suchmaschine, der E-Mail und dem Yahoo!Messenger in arabischer Sprache ergänzt werden soll.

Vom Geschäft unberührt bleiben die übrigen Angebote des Portals, das unter anderem auch das Online-Spielangebot Tahadi.com und, die nach dem arabischen Wort für Marktviertel benannte Kombination aus Auktionshaus und E-Commerce-Plattform Souq.com umfasst.

Das Netzwerk ist mit seinen Büros unter anderem an so prominenten Standorten wie Dubai (Vereinigte Arabische Emirate) Amman (Jordanien) und Kairo (Ägypten) ebenso vertreten wie in Riad (Saudi-Arabien) und Kuwait und verzeichnete laut neusten Zahlen insgesamt 16,5 Millionen Besucher.

Yahoo! nutzt das Geschäftsabkommen, über das keine Einzelheiten wie etwa der Preis bekannt sind (vermutet werden 85 Millionen US-Dollar) vor allem, um seine Benutzerzahlen zu verbessern, zusätzliche Werbeeinnahmen zu generieren und sich stärker in der arabischen Welt zu positionieren, der von Yahoo! ein großes Wachstumspotential im Online-Bereich attribuiert wird

YouTube-Clips verhelfen zu Geld

Mittwoch, 26. August 2009

Google will nun anscheinend auf biegen und brechen Gewinne mit seinem Videoportal YouTube einfahren, denn erneut gibt es eine entsprechende Geschäftsidee.

Den registrierten Benutzern von YouTube soll nun die Möglichkeit geboten werden, mit ihren populärsten Videos, Einnahmen über Google AdSense zu erzielen. Um von Google eine entsprechende Einladung zu erhalten, muss der Videoclips möglichst viele Views durch andere Benutzer aufweisen, im Netz eine weite Verbreitung gefunden haben und selbstverständlich den Geschäftsbedingungen von YouTube entsprechen.

Sind die Kriterien erfüllt, kann der Benutzer die erfolgte Einladung annehmen und über ein AdSense-Konto seinen Anteil der, durch Werbung generierten, Gewinne erhalten.

An einer Internationalisierung des zur Zeit lediglich in den USA in Einführung befindlichen Konzepts wird gearbeitet – und der Benutzer mit der Aussicht gelockt, durch populäre und erfolgreiche Videos Geld zu machen.

Google geht dabei selbstverständlich auch nicht gerade leer aus. ;)

Google mit Bing-Bildsuchversuch

Mittwoch, 26. August 2009

Nachdem Google versucht hatte seine Bildsuche durch die Berücksichtigung von Lizenzen aufzuwerten und das Ergebnis eher suboptimal ausgefallen ist, versucht der Suchmaschinenriese sein Glück nun mit anderweitig erweiterten Funktionen.

Dabei liegt der Verdacht nahe, dass sich Google hier bemüht, die sehr ausgefeilte Bildersuche von Microsofts Suchmaschine Bing zu übertreffen, da Google diese nun zumindest in Teilen kopiert.

Neben den bisher eher allgemeinen Angaben von “beliebige Größe“, “mittel” und “groß“, wird bei Google die Bildgröße als Suchkriterium nun um einige Standardmaße ergänzt, so dass der Benutzer nun beispielsweise gezielt nach Bildern im Format 1024 x 768 Pixel, dem Standardmaß für Desktop Wallpaper suchen kann.

Kurz zuvor hatte Google bereits die Seitenverhältnisse von Bildern als zusätzlich verfeinernde Suchoption in seine Suche implementiert. Diese sind nun als “beliebiges Seitenverhältnis“, “hoch“, “quadratisch” sowie “breit” und “Panorama” wählbar.

Ähnliche Funktionen sind, wie bereits gesagt, aus Bing längst bekannt, bei Google sind diese Optionen bislang lediglich in der englischsprachigen Version verfügbar. Es wird hoffentlich nicht lange dauern bis diese erweiterte Bildsuche auch für deutsche Benutzer verfügbar ist.

Soziale Netzwerke kein Bewerbungsmotor

Dienstag, 25. August 2009

Sie werden oft im Zusammenhang mit Bewerbungen und Beruf genannt und meist nicht in positivem Kontext. Die Rede ist natürlich von sozialen Netzwerken wie Xing, LinkedIn, Facebook und Co. Erst vor kurzem hat die Veröffentlichung einer Studie im Auftrag der Bundesregierung für einige Aufmerksamkeit gesorgt.

Der Studie zufolge nutzen 28 Prozent der Unternehmen das Internet und vor allem Social Networks um sich vorab über die Bewerber zu informieren. Damit haben sie von Seiten der Arbeitgeber eine durchaus nicht unwichtige Bedeutung.

Die Beurteilung von Seiten der Arbeitssuchenden, vor allem jedoch  Fach- und Führungskräften fällt dagegen anders aus, wie das Ergebnis des “StepStone Bewerbungsreports 2009” zeigt.

Das Angebote wie die VZs aus beruflicher Sicht nicht attraktiv sind, ist nahe liegend, allerdings sind auch Dienste wie Xing die sich explizit an Personen mit geschäftlichen Interessen richten, nicht übermäßig populär:

Ganze 21,9 Prozent verzichten vollständig auf die Mitgliedschaft in sozialen Netzwerken. Deutlich mehr sind zwar im Besitz eines Accounts bei einem Social Network, legen jedoch großen Wert auf Datensicherheit und achten darauf, nicht zu viele Informationen preis zu geben, um ihre Bewerbungs- und Aufstiegschancen nicht zu gefährden.

Für den Bewerbungsreport waren nach Angaben der Online-Stellenbörse StepStone insgesamt 4446 Personen befragt worden.

DENIC preist die .de-Domain

Dienstag, 25. August 2009

Trotz des immer wieder heraufbeschworenen Problems der Domain-Knappheit und der Schwierigkeit in Zukunft noch sinnvolle Namen für die eigene Webpräsenz finden zu können, erfreut sich die deutsche Top Level Domain .de weiterhin ungebrochener Beliebtheit.

Unlängst wurde die dreizehnmillionste .de Domain bei der DENIC registriert und auch wenn in einigen Jahren neue TLDs geschaffen werden sollten, werde es immer noch eine große Zahl an Interessenten geben, die sich eine .de Domain registrieren wollen.

Da viele “Spezialdomains” mit besonderen Kosten verbunden sind, werden es vor allem kleine Unternehmen und die Betreiber von privaten Webseiten sein, die der deutschen TLD weiterhin die Treue halten.

Andere Ansätze zur Schaffung von mehr “Namensspielraum” bei der Domainwahl wären etwa durch die gezielte Verwendung entsprechender Subdomains (hotel-mustermann.berlin.de) denkbar.

Wie die DENIC erklärte, gehöre neben dem Spitzenreiter .com mit über 70 Millionen registrierten Domains und der chinesischen TLD .cn die deutsche TLD zu den bedeutendsten weltweit.

Facebook at GMX Web.de

Dienstag, 25. August 2009

Manus manum lavat“, eine Hand wäscht die andere – das wussten bereits die alten Römer. Etwas ähnliches mögen auch die E-Mail-Anbieter GMX und Web.de im Sinn gehabt haben, als sie mit dem Social Network Facebook paktierten.

Ab sofort ist es Nutzern der Mail-Dienste auch möglich, über deren Portale direkt auf ihre Facebook-Profile zu wechseln, ohne eine weitere Anmeldung vornehmen zu müssen.

Diese komfortable Dienstleistung wird durch den Einsatz von OpenID möglich gemacht. Bei OpenID handelt es sich um ein so genanntes “Single-Sign-On-System“, dass es ermöglicht, bisherige Log-In-Vorgänge durch einen OpenID-Link zu ersetzen, so dass die multiple Eingabe von Passwörtern auf verschiedenen Webseiten überflüssig wird, sofern diese OpenID unterstützen.

Während Facebook durch diese Kooperation vor allem mehr Besucher nach Abruf einer E-Mail wieder in das eigene Netzwerk zu dirigieren versucht, hoffen GMX und Web.de auf diese Weise ihrer Internationalisierung Vorschub zu leisten.

Facebook des Deutschen liebstes Kind

Dienstag, 25. August 2009

Facebook hat MySpace den Rang abgelaufen, das ist bereits seit längerem bekannt. Doch nun schickt sich das soziale Netzwerk an, auch den deutschen Markt zu erobern.

In der Tat hat die erfolgreiche Social Community auch in Deutschland tüchtig zugelegt. Gemäß Angaben des Marktforschungsinstituts Nielsen hat Facebook mittlerweile den bisherigen Spitzenreiter wer-kennt-wen überholt und liegt somit auf Platz eins der benutzerstärksten deutschen Netzwerke.

Der Benutzerzuwachs zwischen März und Juli habe 50 Prozent betragen, so dass Facebook nun rund 6,2 Millionen Mitglieder in Deutschland vorweisen kann.

Damit sind auch die VZs allesamt abgeschlagen – lediglich wenn man die Gesamtsumme der Nutzer von schuelerVZ, studiVZ und meinVZ zusammenzählt und dabei keine Doppelzählung von Benutzern die auf mehreren Portalen aktiv sind vornehme, kämen die zur Holzbrinck-Gruppe gehörenden Netzwerke auf eine Gesamtnutzerzahl von 8,7 Millionen und würden so Facebook noch übertreffen.

Weitere Informationen finden sich im Facebook-Artikel des FAZ-Blogs.