Archiv für Juli 2009

Nachrichtenvorlieben vielseitig

Freitag, 31. Juli 2009

Eine repräsentative Studie im Auftrag der Onlineagentur wegewerk befasste sich mit dem Thema der beliebtesten Nachrichtenseiten im Internet. Befragten wurden 1000 Bundesbürger (ab dem 18. Lebensjahr).

Dabei wurden zahlreiche Vergleiche angestellt die sich unter anderem an folgenden Kriterien orientierten:

  • Altersgruppen
  • Bundesländer
  • Schulabschlüsse

Da ein Text über diese Punkte für den Leser unter Umständen allzu ermüdend wäre, hier nun einige Ergebnisse, ebenfalls in Stichpunkteform. Die vollständige Studie auf der Webseite von Wegewerk steht dort zum Download bereit (allerdings sind hierzu persönliche Daten vonnöten):

  • lediglich die Altersgruppe der 45-59 jährigen bevorzugte T-Online bei politischen Themen, in den übrigen Altersklassen dominiert Spiegel Online
  • die alten und neuen Bundesländer differieren ebenfalls. Während in ersteren jeweils Spiegel Online, Google, und T-Online die Beliebtheitsskala anführen, sind es in den neuen Bundesländern T-Online, Google und N24
  • Personen mit Hauptschulabschlüssen scheinen die Benutzung von T-Online zu bevorzugen (22%), für Personen mit Hochschulreife ist Spiegel Online die erste Wahl.

Eine Milliarde Firefox-Downloads seit 2004

Freitag, 31. Juli 2009

Ob die zahlreichen Meldungen der letzten Zeit über das spätere Look&Feel sowie das Design von Firefox in zukünftigen Versionen Stimmung machen sollte ist unklar – nun startete jedenfalls der Countdown:

Am 31.07.2009 wurde die Marke von 1.000.000.000 Downloads des Browsers Mozilla Firefox seit seiner Einführung im Jahr 2004 erreicht.

Die Zahl der noch benötigten Downloads ließ sich auf einem eigens dafür eingerichteten Counter oder per Twitter nachvollziehen.

Auch wenn die Zahl tatsächlicher Nutzer durch den entstandenen Run an diesem Tag natürlich verfälscht wurde – an der Tatsache dass der Firefox sich über Betriebssystemgrenzen hinweg, zu einem populären und auch weit verbreitetem Browser entwickelt hat, gibt es nichts zu rütteln.

Google wird durch Bing besser

Freitag, 31. Juli 2009

Auch wenn das Interview noch vor der Bekanntgabe der Kooperation von Microsoft und Yahoo! aufgezeichnet wurde, zeigt es dennoch, dass Google die möglicherweise ernsthafte Konkurrenz durch Bing durchaus ernst nimmt – auch wenn einige der Funktionen der Microsoft-Suchmaschine angeblich ursprünglich von Google stammen sollen und lediglich kopiert worden seien.

So jedenfalls die Aussage von Googles “Such-Chefin” Marissa Mayer beim Gespräch mit Digg-Gründer Kevin Rose. Sie führt in dem Gespräch weiter aus, dass Google die Entwicklung von Bing begrüße.

Konkurrenz belebe das Geschäft und da letztlich die Suchmaschine mit den besten Suchergebnissen und Funktionen vom Anwender favorisiert wird, werde der Wettbewerb zu besseren Suchmaschinen führen und Google zu neuen Höchstleistungen motiviert – ein Effekt der besonders von den Benutzern begrüßt werden wird.

Das Bing-Gespräch mit Marissa Mayer findet sich erwartungsgemäß auf der entsprechenden Webseite von Digg.

Wird Skype Opfer der Lizenz zum Senden?

Freitag, 31. Juli 2009

Netzwerkadministratoren hassen sie, weil sie die Netzwerksicherheit untergräbt, Datenschützer hassen sie, weil sie ein US-Abhördienst ist und Befürworter freier Software hassen sie, weil sie ein populäres proprietöres Produkt ist.

Die Rede ist von der VoIP-Software Skype. Das Unternehmen gehört seit seinem Verkauf 2005 der Firma eBay, allerdings nicht gänzlich, was womöglich zur Einstellung des Dienstes führen könnte.

Die Lizenz für die grundlegende Peer-to-Peer Technologie wurde von dem Gründern der Software – Niklas Zennstrom and Janus Friis – nicht an eBay übertragen, sondern lediglich die Nutzung erlaubt.

Nun, da Skype an die Börse gehen wollte, haben Zennstrom und Friis offensichtlich aus Protest die Lizenz zurückgezogen, und so sieht sich eBay gezwungen in England eine Fortführung der Lizensierung einzuklagen, der hierzu benötigte Prozess ist für den Juni 2010 angesetzt.

Sollte die Klage scheitern und sich keine alternative Lösung finden, so werde man die Tochterfirma Skype fallen lassen. Ob die Schließung der Sparte auch nach gewonnenem Prozess stattfinden könnte, weil die Lizenzabhängigkeit zu kostspielig wird, ist noch unklar.

eBay hatte bereits in der Vergangenheit mehrmals darüber geklagt, Skype würde nicht genug Gewinn einbringen, jedoch ein Rückkauf-Angebot der Gründer aufgrund des zu niedrigen Preises ausgeschlagen.

Nun wird spekuliert ob es sich bei dem provozierten Lizenzstreit eventuell um eine gezielte Maßnahme von Zennstrom und Friis handelt um den Preis zu drücken. Gerüchteweise steht auch der Kauf durch Google zur Option.

MyVideoVZ-Tube

Donnerstag, 30. Juli 2009

Zusammenarbeit, Fusionen und Jointventures – manche Unternehmen scheinen das Motto des so genannten Web 2.0 das angeblich “Interaktion” lautet etwas zu überinterpretieren.

Man kann dazu stehen wie man will – Fakt ist jedoch, dass ab sofort jedes Mitglied eines der zur Holzbrinck-Gruppe gehörenden Verzeichnisses (VZ) die Möglichkeit hat, auf MyVideo interessantes Material optional mit einem Kommentar zu versehen und dieses bis zu zehn anderen Mitglieder von schülerVZ, studiVZ und meinVZ auf den Startseiten zu präsentieren.

Am 29.07.2009 hatte bereits das soziale Netzwerk Facebook bekannt gegeben, die wöchentliche Show MTV Home des Musiksenders MTV werde ab dem 31. Juli 2009 nun per Facebook Live jeden Freitag um 16:30 im Livestream auf der Seite www.mtvhome.de zu sehen sein.

Sanfte Landung für gutes Ranking

Donnerstag, 30. Juli 2009

Nicht nur Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenmarketing werden als relevant für den Erfolg der eigenen Webpräsenz angesehen, sondern auch andere Faktoren, die der durchschnittliche Betreiber eines kommerziellen Webseite nicht unbedingt berücksichtigen würde. Allerdings werden auch viele Elemente in ihrer Bedeutung für erfolgreiches Marketing überschätzt.

Hinweise darauf bieten auch die Ergebnisse der Umfrage mit dem poetischen Namen “Trend und Prozent”, die vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) veröffentlicht wurde und in die über 100 Fragebögen unter aderem von Unternehmen mit den Schwerpunkten Onlinewerbung/Vermarktung/Handel einflossen.

Befragt nach der Relevanz verschiedener Maßnahmen gaben erwartungsgemäß 4,1 Prozent Suchmaschinenoptimierung/ Suchmaschinenmarketing (SEO/SEM) als eine der wichtigsten Kriterien an.

Ebenfalls von Bedeutung sind zunehmend die Social Media in Form von Bewertungen in Blogs (3,9%), als Vertrauensmaßnahme förderlich angesehen sind Gütesiegel (3,5%).

Die größte Bedeutung bei der Steigerung des Abverkaufs im E-Commerce wird jedoch der Optimierung von Landing-Pages zugemessen (4,6%).

Bisher übliche Maßnahmen wie Affiliateprogramme wurden dagegen als vergleichsweise unwichtig angesehen (3,1%) als wenig wirksam galten bei den befragten Display-Werbung (2,7%) und In-Text-Advertising (2,1%).

Das Internet ist weniger nett

Donnerstag, 30. Juli 2009

Im Internet gibt es keine Sicherheit, außer dass man sicher kein, keine zu haben. Aus diesem Grund muss der Anwender selbst für die Sicherheit seines Systems und seiner Daten sorgen – doch leider schafft es nicht jeder, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen.

Diese Tatsache wird durch eine Bitkom-Erhebung zu Negativ-Erfahrungen im Internet gestützt. Die Infektion mit Schadprogrammen wie Viren, Würmern und trojanischen Pferden wird als häufigstes Negativerlebnis genannt.

Insgesamt 22% der befragten Benutzer waren nach eigenen Angaben bereits von Schadsoftware betroffen, statistisch gesehen ergibt das eine Zahl von zehn Millionen Deutschen. Somit ist jeder fünfte deutsche Internetnutzer schon einmal Opfer von Viren-Befall gewesen.

Online-Betrug bei Geschäften über das Internet wurde dagegen lediglich von 6% genannt und selbst Internetmobbing das sogar in den Medien als ernstes Problem in sozialen Netzwerken geschildert wird, hat lediglich 4% der erfassten Benutzer erlebt. Am seltensten klagten die befragten Anwender über Erfahrungen von Datenmissbrauch, gerade einmal 2% gaben dies als Problem an.

Zwar hat nach eigener Aussage der Großteil der Internetnutzer (63%) noch nie negative Erfahrungen gemacht, dies bedeutet jedoch nicht, dass sie nicht infiziert oder anderweitig geschädigt wurden – denn die Teilnehmer der Befragung  konnten lediglich Auskunft über Zwischenfälle geben, die von ihnen bemerkt wurden – die Dunkelziffer unentdeckter Negativerfahrungen dürfte somit wesentlich größer sein.

Daran werden auch die verbliebenen Angaben über “andere negative Erfahrungen” (9%) nicht viel ändern. Hinweise wie der Internetnutzer künftig das Risiko solcher Negativerfahrungen verringern kann finden sich in obigem Artikel der Bitkom. Daneben gibt es auch einige andere Webseiten, die sich mit ihren Sicherheitshinweisen speziell an Einsteiger richten.

Microhoo! – Es ist geschafft

Donnerstag, 30. Juli 2009

Besonders in den letzten Tagen konnte man das Gefühl bekommen, dass die IT-Szene beständig um dein heißen Brei herum strich. Viel wurde gemutmaßt, schließlich gab es so viele Insider-Details das es schon fast offiziell war – doch endlich hatte das Warten ein Ende.

Am 29.07.2009 wurde offiziell die Kooperation zwischen dem Softwareunternehmen Microsoft und dem Online-Anbieter Yahoo! bekannt gegeben. Doch bis die Zusammenarbeit erste Formen annimmt, wird es wohl noch etwas dauern. Die entsprechenden Änderungen werden im Jahr 2010 erwartungsgemäß zunächst in den USA in Kraft treten. Im Anschluss daran soll es maximal ein halbes Jahr dauern, bis auch der Rest der Welt in das neue Angebot eingebunden wird.

Microsoft und Yahoo haben aus gegebenem Anlass eine englischsprachige Webseite zur Yahoo-Microsoft-Kooperation veröffentlicht

Zahl der Online-Chinesen übersteigt Einwohnerzahl der USA

Dienstag, 28. Juli 2009

Wenn in China ein Sack Reis umfällt, dann interessiert dass erst einmal niemanden. Wenn aber jeder Reissack dabei zwei Amerikaner K.O. schlägt, horcht man auf…

Im übertragenem Sinne passiert aktuell etwas ähnliches. Laut der offiziellen staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua übertrifft die Zahl der Internetnutzer in der Volksrepublik China nun die gesamte Einwohnerzahl der USA.

Bis Ende Juni 2009 sollen insgesamt über 338 Millionen chinesische Internetnutzer im Netz aktiv gewesen sein, lässt die Nachrichtenagentur unter Berufung auf die offizielle Zahlen des “China Internet Network Information Center (CINIC)” verlauten.

Diese Zahl ist umso beachtlicher, wenn man bedenkt, dass große Teile Chinas immer noch wirtschaftlich rückständig sind und es zeitweise sogar Hungersnöte gibt.

Auch die Internet-Zensur von Webseiten und Skype-Gesprächen mit Inhalten zum Thema Tibet, Dalai Lama, Falun Gong und Demokratie scheint der Beliebtheit und der zunehmend wichtiger werdenden geschäftlichen Nutzung des Netzes keinen Abbruch zu tun.

Bingt Yahoo! bald?

Dienstag, 28. Juli 2009

Bingt Yahoo! bald?

Die bislang aufmerksam verfolgten geschäftlichen Verhandlungen zwischen Microsoft und Yahoo! scheinen sich anders zu entwickeln als manche Beobachter zunächst gedacht hatten – dies legt zumindest ein Artikel des Magazins “Advertising Age” vom 27. Juli 2009 nahe .

Unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen hieß es dort, dass an Stelle einer Übernahme von Yahoo! Search durch Microsoft nun gewissermaßen das Gegenteil anvisiert werden würde. Demzufolge werde Yahoo! stattdessen Bing zu seiner Suchmaschine machen. Ob dabei die Microsoft-Marke “Bing” im Angebot von Yahoo! sichtbar sein würde ist bislang unbekannt.

Egal auf welche Weise das Geschäft zustande kommt – mit etwas Geschick profitieren beide. Yahoo wird auf diese Weise von einem Teil der nicht unerheblichen Betriebskosten für seinen Suchdienst befreit, Microsoft kann seine Marktmacht nun direkt hinter Google ausbauen und durch entsprechende Werbung könnte ein gemeinsamer Gewinn erzielt werden, den es nur noch zu teilen gilt.