Archiv für die Kategorie ‘SEO’

Ob es stürmt oder schneit – die Werbung passt

Dienstag, 28. Juli 2009

Auch wenn derzeit noch an Anpassungen für Europa gearbeitet wird – interessant ist das Konzept wetterbezogenen Advertisings bereits jetzt:

Der Adserver-Anbieter Adtech bietet seinen Kunden die Möglichkeit, Werbung nicht nur kontextsensitiv sondern auch noch wetterbezogen einzubinden. Das ist besonders für Advertiser und Webseitenbetreiber von Interesse die saisonale Dienstleistungen anbieten, oder zumindest von ihnen profitieren (Gastronomie, Wellness etc).

Durch Nutzung einer Banneranfrage an “The Weather Network” können thematisch passende Kampagnen ermittelt und entsprechend eingeblendet werden.

Vortrag zu Landing Pages

Dienstag, 28. Juli 2009

Wer als Webmaster ein Interesse an der Verbesserung seiner Landing Page hat, kann sich ein englischsprachiges Webinar mit dem Tiel “The 7 deadly sins of landing page design” gehalten von Tim Ash, dem Autor des Buchs “Landing Page Optimization” auf YouTube ansehen, dass dort offiziell von Google veröffentlicht wurde.

Hinweise auf die am häufigsten gemachten Fehler sowie Lösungsstrategien und Tipps zur Verbesserung finden sich auf besagtem, mit 75 Minuten recht langem Video:  http://www.youtube.com/watch?v=erdEZvOq6wo

Externe Links – sei kein Schotte

Dienstag, 28. Juli 2009

Wenn ein Unternehmen in Schottland nicht geizt und in das weltweit größte Rechenzentrum investiert, gibt es auch für den Webmaster keinen Grund sparsam mit Links zu sein, denn qualitativ hochwertige externe Links sind auch für ihn von Vorteil. An dieser Stelle seien drei Punkte genannt

Webseiten ohne ausreichende Verlinkung und wenig Content wird  von Google nur wenig Bedeutung beigemessen unter Umständen schafft es die Seite, wenn sie dort nicht manuell eingetragen wird, nicht einmal in Googles Suchindex. Darüber hinaus macht ansprechender Inhalt Webseiten definitiv attraktiver – auch für die Verlinkung durch andere Webmaster.

Verlinkt die eigene Seite auf bekannte und positiv bewertete Webseiten mit ähnlicher Thematik, spricht dass bei Google für die Relevanz der eigenen Webseite, da offensichtlich ausreichend Fachkenntnis vorhanden ist um auf die “richtige” Seite zu verlinken und so den eigenen Besuchern zusätzliche Informationsmöglichkeiten zu bieten.

Bei der Verlinkung von Webseiten gibt es stets noch das Element sozialer Interaktion. Stellt ein Betreiber fest, das eventuell eine nicht
unwesentliche Zahl seiner Besucher von der verlinkenden Webseite kommt (diese Informationen finden sich im Allgemeinen in den Serverlogs), dann kann es sein, dass er seinerseits die Seite weiter empfiehlt, oder zurücklinkt.

Solange das nicht Ausmaße von professionellem Linktausch annimmt, die Google nicht gerne sieht, profitiert man auch davon.

Wieder einmal Worte zur Barrierefreiheit

Dienstag, 28. Juli 2009

Immer wieder in Randnotizen angesprochen sollte die Barrierefreiheit einer Seite als Erfolgskriterium nicht unterschätzt werden.

Eine Großzahl von Internetnutzern ist auf verschiedene Weise gesundheitlich eingeschränkt und ist damit verschiedenen Hindernissen ausgesetzt.

  • Wie bereits am Montag berichtet, ist die Unart wichtigen Text ausschließlich in Grafiken zu platzieren, sowohl für Suchmaschinen als auch für eingeschränkte Surfer unzumutbar. Man bringt sich so um Indexierung und neue Leser.
  • Die Möglichkeit zum fehlerfreien Zoomen des Textes sollte gegeben sein um sehbehinderten Menschen den Zugang zur Seite zu erleichtern. Dies ist nicht der Fall wenn Texte sich nicht vergrößern lassen, oder ab einem bestimmten Grad beginnen sich zu überlagern.
  • Sinnvoll angeordnete und beschriftete Schaltflächen, die auch ohne Javascript bedienbar sind, erleichtern unter anderem auch motorisch eingeschränkten Surfern die Navigation auf der Seite.
  • Last but not least: Sauberer Quellcode, valides HTML und CSS erfreuen nicht nur Suchmaschinen, sondern ermöglichen Screenreadern die Blinden die Texte vorlesen, Inhalte korrekt, vollständige und verständlich zu vermitteln.

Webdesign kaputt optimieren

Dienstag, 28. Juli 2009

In der Regel möchte der Betreiber einer Webseite zwei Dinge: Er will sowohl von Menschen als auch von Suchmaschinen gefunden werden. Dabei gilt es jedoch stets die Balance zu halten.

Eine Webpräsenz auf der Inhalte hauptsächlich in Grafiken, Bildern und als Videos präsentiert werden, mag für den menschlichen Leser ansprechend erscheinen – sowohl behinderte Menschen als auch Suchmaschinen werden dadurch aber förmlich ausgesperrt.

Beruht die Webseite jedoch größtenteils auf Text, kann zwar eine große Anzahl von suchmaschinenrelevanten Keywords dort untergebracht werden – für den Surfer ist eine solche Seite jedoch ermüdend und wird schnell als langweilig empfunden.

Auch wenn es hierfür kein Patentrezept gibt: Wenn Text sinnvoll typographiert und durch Grafiken aufgelockert wird, ohne dass relevante Informationen lediglich in Bildern wiedergegeben werden, kann man, zusammen mit ansprechendem inhaltlichen Content wenig falsch machen.

Video Search Optimization

Dienstag, 28. Juli 2009

Neben ansprechenden Texten und professionellen Fotos gewinnt auch die multimediale Werbung in Form von Videos mehr und mehr an Bedeutung. Aus diesem Grund ist es fatal, Videos in mangelhafter Klang- und Bildqualität, mit schlechten Beleuchtungsverhältnissen, billig wirkendem Ambiente und amateurhafter Kameraführung im Internet zu veröffentlichen.

Doch auch wenn man es schließlich geschafft hat, hochwertiges Videomaterial zu erzeugen, besteht ein weiteres Problem darin, diese moderne, attraktive Form der Werbung auch bekannt zu machen. Daher lauter das Stichwort VSO – Video Search Optimization.

Dabei gibt es prinzipiell zwei Möglichkeiten: Die Veröffentlichung auf einem großen Video-Portal wie YouTube, Google Video etc und das einbinden auf der eigenen Seite. In beiden Fällen muss das Video jedoch auch für Suchmaschinen gut indexierbar sein.

Da das Bildmaterial selbst (noch) nicht inhaltlich erkannt wird, ist es gerade YouTube, Dailymotion, MyVideo und Co wichtig, ausreichend Keywords im Bezug auf das Bild zu platzieren – das gilt sowohl für einen möglichst aussagekräftigen Titel, die Beschreibung des Videos als auch für die zu vergebenden Tags.

Im Prinzip gelten die selben Regeln auch für das einbinden auf der eigenen Webseite. Jedoch hat man hier weiter gehende Möglichkeiten durch freie Gestaltung der Textinhalte und auf den Dateinamen des Videos.

Das wichtigste ist natürlich: Promotion. Je mehr Verlinkungen durch Kontakte bei YouTube, auf befreundeten Blogs etc erfolgen und desto einprägsamer, eingängiger und unterhaltsamer das Video ist, desto eher wird es von anderen Benutzern der Video-Communities kommentiert und auch auf weiteren Blogs verbreitet.

AdWords Gutscheine mit beschränktem Nutzen

Dienstag, 28. Juli 2009

Google zeigt sich wieder einmal großzügig und bietet Neukunden ein Startguthaben im Wert von 100,- Euro. Voraussetzung dafür ist, dass der entsprechende AdWords-Account wirklich neu ist.

Für den AdWords-Einsteiger, der von der aktuellen Gutschein-Welle für AdWords profitieren will, sollte die Bedingung, das entsprechende AdWords-Konto dürfe maximal 14 Tage alt sein, kein Problem darstellen.

Wenn Google allerdings teils langjährigen AdWords-Kunden “Einsteiger-Gutscheine” anbietet, obwohl ihnen bewusst sein müsste, dass diese aufgrund der damit verbundenen 14-Tage-Bedingung eines neuen Kontos gänzlich unbrauchbar sind, erschließt sich dem Leser sicher nicht so recht.

Projekte 2.0 – Netzwerke 2.0

Dienstag, 28. Juli 2009

Das Problem extensiver Spezialisierung ist bekannt – es gibt immer mehr Experten die immer weniger allgemeines Wissen haben. Und so liegen beim Kreativen vielleicht Projekte auf Eis weil er sich nicht kompetent genug fühlt, es selbst zu pflegen. Auf der anderen Seite gibt es Inhaber attraktiver Domains die jedoch kein Gespür dafür haben, wie sich interessanter Content generieren lässt.

Da liegt es nahe, gemeinsam zu projektieren und dafür den SEO-Fachmann zu beschäftigen, der dafür sorgt, dass die Webprojekte auch über die notwendigen Faktoren Präsenz, Bekanntheit und Ranking verfügen.

Einnahmen aus geschäftlichen Gewinnen (Online-Händler), Werbung (Afiliates etc) wären so leichter zu erzielen und allen Projektpartner zu gute kommen.

Xing, LinkedIn und ähnliches bieten für das “Project Networking” gute Einstiegsmöglichkeiten.

URL-Rewriting – Alte Meldung mit neuem Gewicht?

Dienstag, 28. Juli 2009

Im Netz wird aktuell ein älterer Beitrag aus den offiziellen Gogle Webmaster Central Blog vom September vergangenen Jahres diskutiert. In diesem Fall geht es um das Rewriting von URLs.

Bisher galt es als positiv, wenn aus eher kryptisch anmutenden URLs eine ansprechend gegliederte Adresse gemacht wurde. So liest sich etwa https://www.prosite.de/webspace/ nicht nur für den Menschen angenehmer – es soll darüber hinaus auch positive Auswirkungen auf das Ranking der Seite haben.

In oben genannten Beitrag wird jedoch von Google davon abgeraten, die unansehnlicheren dynamischen URLs zu verändern, das Unternehmen würde sich eventuell auftretender Probleme selbst annehmen.

Warum eine solch “alte” Meldung aktuell soviel Aufsehen erregt ist nicht unbedingt nachvollziehbar. Vielleicht geschieht dies aufgrund des angekündigten Pagerank-Updates von Google.

Gerüchte um Page Rank Update

Dienstag, 28. Juli 2009

Wer es noch nicht gehört haben sollte: Berichte oder zumindest Gerüchte über ein Page Rank Update bei Google grassieren seit einiger Zeit. Die üblichen Begleiterscheinungen wie eine zunächst unvollständige Erfassung von Webseiten,  ungenaue Angaben der Google Toolbar (willkürlicher Wechsel zwischen altem und neuem Wert) sowie unzuverlässige Funktionen von PR-Tools sind, wie der erfahrene Webseitenbetreiber weiß, jedoch kein Grund zur Sorge.